Priesterweihe

Voraussetzung für den Empfang der Priesterweihe ist, dass der Kandidat zuvor schon zum Diakon geweiht wurde.

Die Priesterweihe wird durch einen Bischof gespendet. Zentrale Handlung der Weihe ist die Handauflegung durch den Bischof und das anschließende Weihegebet. Die Handauflegung erfolgt danach auch durch alle anwesenden Bischöfe und Priester. Anschließend folgen die rituelle Salbung der Hände mit Chrisam, das Anlegen des Messgewandes und die Überreichung von Kelch und Hostienschale.

Bei der Weihe versprechen die Kandidaten ihre Bereitschaft, das Priesteramt als zuverlässige Mitarbeiter des Bischofs auszuüben und so die Gemeinde umsichtig unter Führung des Heiligen Geistes zu leiten. In ihrem jeweiligen Dienst sind die Priester in diesem Sinne Stellvertreter des Bischofs. Das gilt in besonderer Weise für die Verkündigung des Evangeliums und für die Leitung der Gemeinden. Die Priester haben dabei die besondere Aufgabe, die Eucharistie zu feiern sowie die Sakramente der Versöhnung (Beichte) und der Krankensalbung zu spenden. Außerdem können sie (wie auch die Diakone) das Sakrament der Taufe spenden und bei der Eheschließung assistieren.

 

logo weihe