Wechsel der Konfession

Aus unterschiedlichen Gründen suchen Menschen, die bisher einer anderen christlichen Konfession angehörten, ihre religiöse Heimat in der römisch-katholischen Kirche oder haben sie dort gefunden. Durch den Übertritt möchten Sie dies auch kirchenamtlich bestätigen lassen. Dazu sind drei Schritte nötig:

  • ein klärendes Gespräch
  • Ein Vorbereitungskurs
  • die Feier der Aufnahme in die katholische Kirche

In einem klärenden Gespräch mit dem Pfarrer können Sie die Motive besprechen, die Sie zum Verlassen Ihrer bisherigen Glaubensgemeinschaft bewogen haben oder bewegen. Sie werden eingeladen, über Ihre Vorstellungen, Wünsche und Erwartungen zu sprechen, die Sie mit der Teilnahme am Glaubensleben in der katholischen Kirche verbinden. Gemeinsam können sie überlegen, wie Ihr weiterer Weg in die katholische Kirche gestaltet werden kann.
Der unmittelbaren Vorbereitung auf die Aufnahme in die katholische Kirche dienen eine Reihe von Gesprächen mit dem Seelsorger oder auch einer kleinen Gruppe von Christen. Was Inhalt dieser Gespräche sein wird, hängt sehr davon ab, wie intensiv jemand bereits den katholischen Glauben, seine Besonderheiten, was seine Feiern und Praxis anbelangt, kennen gelernt hat.
Alles das, was Sie in der Teilnahme am Glaubensleben einer Gemeinde oder in der Begegnung mit katholischen Christen in Ihrer Nähe bewegt und zu Fragen veranlasst, kann Inhalt dieser begleitenden Gespräche sein. Vor allem aber gilt: katholischer Christ wird jemand nur im Mitleben mit anderen Christen katholischen Glaubens.
Ist so Ihr Entschluss, katholischer Christ zu werden, gereift, wird ein Antrag auf Aufnahme in die Kirche beim Erzbischöflichen Generalvikariat gestellt. Der Priester, vorzugsweise jener, der Sie begleitet, wird vom Bischof beauftragt, Sie in die volle Gemeinschaft der Kirche aufzunehmen. Die Taufe, die Sie in ihrer bisherigen Glaubensgemeinschaft empfangen haben und deren Gültigkeit die katholische Kirche anerkennt, wird nicht neu gespendet oder wiederholt.
Mit der Aufnahme in die katholische Kirche werden in der Regel die Sakramente der Firmung und Eucharistie gespendet. Der Vorbereitung darauf dienen ebenfalls die vorangehenden Glaubensgespräche.
Die Aufnahme in die katholische Kirche geschieht in der Regel im Rahmen einer Eucharistiefeier in der Kirche. Je nachdem wie diskret oder öffentlich Sie Ihren Weg in die katholische Kirche beschritten haben, wird die Eucharistie als Aufnahmefeier im kleinen Kreis von nur wenigen Personen oder als Gemeindegottesdienst gefeiert. Bei einer Feier im kleinen Kreis sind ein Priester, zwei Christen als Zeugen und von Ihnen erwünschte weitere Personen zugegen. In jedem Falle haben Sie die Möglichkeit, die Form der Feier Ihrer Aufnahme mit dem begleitenden Priester abzustimmen.