Die kirchliche Begräbnisfeier

Als Christen verabschieden wir uns von den Verstorbenen bei der kirchlichen Begräbnisfeier. In ihr vertrauen wir sie der Liebe Gottes an. Wir tun es in der Überzeugung, dass wir über den Tod hinaus miteinander verbunden bleiben.


Die kirchliche Erdbestattung

In der Regel findet die Erdbestattung in mehreren Stationen statt:

  • in der Kirche
  • in der Friedhofskapelle
  • am Grab

    

In der Kirche

Die Eucharistiefeier für die Verstorbenen, auch Begräbnismesse oder Requiem genannt, ist das Kernstück christlichen Totengedenkens. Wir feiern die Mitte unseres Glaubens, indem wir des Todes und der Auferstehung Jesu Christi gedenken und Dank sagen für unsere Hoffnung auf ewiges Leben. In der Eucharistie wissen sich Christen mit ihren Verstorbenen verbunden.

Für die Eucharistiefeier wird die Osterkerze am Altar entzündet. Sie ist Sinnbild des Auferstandenen.

Nicht immer kann die Eucharistiefeier unmittelbar mit der Beerdigung verbunden werden. Sie wird dann zu einem anderen Zeitpunkt in der Pfarrkirche gefeiert.



In der Friedhofskapelle

Die trauernden Angehörigen und die versammelte Gemeinde verabschieden sich am Sarg von der/dem Verstorbenen. Das Besprengen des Sarges mit Weihwasser, die Schriftlesung und Ansprache, die Bittrufe und das abschließende Gebet machen deutlich, dass unsere Verstorbenen bei Gott geborgen sind und wir mit ihnen über den Tod hinaus verbunden bleiben.

In einer Prozession, bei der - wenn möglich - das Kreuz vorausgetragen wird, geleitet die Trauergemeinde den Sarg zum Grab. Dieser Weg soll im gemeinsamen oder stillen Gebet gegangen werden.


Am Grab

Nach dem Segnen des Grabes und einem einleitenden Gebet wird der Sarg ins Grab gesenkt:

Zelebrant:
Wir übergeben den Leib der Erde. Christus, der von den Toten auferstanden ist, wird auch unsern Bruder/unsere Schwester ... zum Leben erwecken.

Die Unausweichlichkeit des Sterbens und die christliche Hoffnung auf Auferstehung stehen in den weiteren Gebeten im Mittelpunkt.
Diese Wirklichkeit wird in den Symbolen von Weihwasser und Weihrauch bewusst gemacht. Das Besprengen mit Weihwasser weist darauf hin, dass der Christ bereits durch die Taufe für das ewige Leben bestimmt wurde. Weihrauch ist ein Zeichen der Ehrung. Er erinnert daran, dass der/die Verstorbene in der Taufe Tempel des Heiligen Geistes geworden ist.

Es folgen die Zeichen von Erde und Kreuz. Das Werfen der Erde auf den Sarg im Grab macht deutlich, dass der Mensch von der Erde genommen ist und zur Erde zurückkehrt. Das Kreuz wird als Zeichen des Glaubens an die Auferstehung über dem Grab aufgerichtet.

Es folgen die Gebete für Verstorbene und Lebende: Fürbitten, Vater unser, Schlussgebet und häufig auch das "Gegrüßet seist du, Maria".

Die Feier am Grab schließt mit dem Segenswort:

Zelebrant: Herr, gib ihm/ihr und allen Verstorbenen die ewige Ruhe.
Alle: Und das ewige Licht leuchte ihnen.
Zelebrant: Lass sie leben in deinem Frieden.
Alle: Amen.

Im Anschluss an die Bestattungsliturgie können Abschiedsworte gesprochen werden. Dann ist Gelegenheit für alle Anwesenden, sich von dem/der Verstorbenen zu verabschieden, indem sie Erde ins Grab werfen oder den Sarg mit Weihwasser besprengen. Andere ortsübliche und persönliche Zeichen haben hier ihren Platz. Den Angehörigen wird das Beileid ausgesprochen.

 

logo beerdigung