Verluste machen traurig.

Der Verlust eines Menschen durch den Tod kommt beim Wort Trauer zuerst in den Sinn. Aber auch andere Verluste können tief schmerzen: Das Zerbrechen einer Beziehung (Ehe/Partnerschaft, enge Verwandtschaft, Freundschaft), der Verlust von Vertrauen (auch Selbstvertrauen), von Aufgaben und Arbeit, von Heimat und Gesundheit...

Nach einem schweren Verlust kann es immer wieder vorkommen: Unvermutet wird durch etwas anderes eine intensive Erinnerung an den Verlust lebendig und weckt alle dazugehörigen Gefühle wieder. Doch gerade, wenn der Verlust schon einige Zeit zurückliegt, scheut man sich, anderen Menschen die eigene Trauer zuzumuten.

Aber Trauer will gelebt werden, Trauer will geteilt werden, Trauer will sein dürfen. Unterdrückte Trauer kann hart machen.

Wir begleiten Sie auf Ihrem Weg...

Unser Trauercafé ist dazu da, dass sich hier Menschen treffen können, die unter einem Verlust leiden - ganz gleich, ob durch den Tod oder durch andere einschneidende Ereignisse. Und ganz gleich, wie lange dieses Ereignis schon zurück liegt. Hier ist man unter Menschen, die zu ihren Verlusterfahrungen stehen. Hier kann man sich austauschen, was einem dennoch helfen kann, weiter zu leben und diesem Leben etwas abzugewinnen.

  • Sie sind eingeladen, zu kommen, wann immer es Ihnen guttut.
  • Sie brauchen sich nicht anzumelden.
  • Sie brauchen nicht regelmäßig zu kommen.
  • Bei Bedarf können Sie sich zum Einzelgespräch mit einer Trauerbegleiterin zurückziehen.
  • Sie müssen sich nicht am Gespräch beteiligen.
  • Es entstehen Ihnen keine Unkosten.