Adolph Kolping ist auch heute wichtiger denn je.

Kolpingfamilie NeugrabenWie auch der heutige Papst Franziskus prangert er zu seiner Zeit die Wirtschaftsordnung als an der Wurzel ungerecht an. Auch er rief die Menschen auf ihre Augen nicht zu verschließen vor der Not der Menschen. Wie auch Papst Franziskus sagte er den Menschen: „In der Liebe Gottes sind wir alle berufen uns den Schwächeren in der Welt anzunehmen, jeder nach seinen Möglichkeiten, denn Gott hat uns allen Begabungen geschenkt."

Er selbst packte unter Verzicht auf eine kirchliche Karriere diese Reformen an, gründete: Selbsthilfeeinrichtungen wie Kranken-, Spar- und Unterstützungskassen, Gesellenheime für Wandergesellen, Berufsbildungsschulen und Hospize. Die Wandergesellen trugen seine Idee in die Welt hinaus. Auch heute sind es gerade junge Menschen, die Kolpings Idee in die Welt tragen. So waren junge Kolpingmitglieder aus Neugraben in sozialen Einsätzen in Chile, Ghana, Südafrika, Tansania und Neuseeland. Aber auch Hilfe im eigenen Land z. B. bei der Bahnhofsmission oder der Obdachlosenhilfe sind selbstverständlich.

 

Für die Kolpingsfamilie Hl. Kreuz in Neugraben ein Anlass den 200. Geburtstag mit einem festlichen Gottesdienst und einem gemeinsamen Mittagessen für die Gemeinde, am Sonntag, den 8. Dezember um 10:00, zu feiern.